Ohren auf Europa 2013



Die Kuratorin

Kaija Saariaho


Kaija Saariaho studierte in Helsinki, Freiburg im Breisgau und am IRCAM im Centre Pompidou in Paris, wo sie seit 1982 lebt. Sie gehört heute zu den prominentesten Komponistinnen weltweit. Ein großer Teil ihres Werkverzeichnisses besteht aus Kammermusik, doch hat sie auch Opern, Oratorien und großbesetzte symphonische Werke geschrieben.
Saariahos Werke wurden bei internationalen Festivals in London, Jakarta, Paris und Wien aufgeführt. Sie erhielt 1986 den Kranichsteiner Musikpreis der Darmstädter Ferienkurse, 1988 den Prix Italia, 1989 den Ars Electronica Prize und 2000 den Musikpreis des Nordischen Rates sowie zusammen mit Michael Daugherty den Stoeger Prize. Es folgten 2001 der Grawemeyer Award, 2009 der Heidelberger Künstlerinnenpreis sowie 2011 derLéonie-Sonning-Musikpreis. Ebenfalls 2011 wurde die Einspielung ihrer Oper L'Amour de loin durch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und den Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Kent Nagano der Grammy Award in der Kategorie Best Opera Recording zuerkannt. In letzter Zeit erhielt sie Kompositionsaufträge vom Royal Concertgebouw Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Gothenburg Symphony Orchestra, Orchestre National de France, Royal Scottish National Orchestra und Stavanger Symphony Orchestra. In der Saison 2011/2012 lebte sie als „Composer in Residence“ der Carnegie Hall ein Jahr lang in New York.